Plavac mali

Plavac mali

Der Plavac Mali ist eine autochthone rote Rebsorte, die in Kroatien auch noch unter den Bezeichnungen Plavac Mali Crni,Crljenac, Crnac, Zelenjak, Šarac, Grešavac, Zelenka und Pagadebit Crni bekannt ist. Es handelt sich dabei um die am häufigsten angebaute und nach Meinung vieler wichtigste Sorte Dalmatiens, sowie um die nach dem Welschriesling und dem Malvasier drittgrößte Sorte in Bezug auf ihre Verbreitung in Kroatien. Die dunkelblauen Beeren des Plavac sind fest und liegen dicht beieinander, haben eine dicke Haut und einen hohen Zuckergehalt, und diese Sorte liefert auch regelmäßig große Erträge ab. Diese Rebsorte trägt Trauben, die Weine mit einem Alkoholgehalt von 12 bis 13,5 Prozent ergeben. Diese dunkelvioletten Weine sind herb und leicht bitter im Geschmack. Ein Beweis für ihre Qualität ist auch darin zu erkennen, dass gerade der aus dem Plavac Mali erzeugte Wein der erste Rotwein in Kroatien war, der bereits im Jahr 1961 eine geschützte geographische Herkunftsangabe erhielt.

 

Wissenschaftliche Untersuchungen ergaben, dass die Herkunft desPlavac Mali auf die Sorten Zinfandel und Dobričić zurückgeht. Die Erstere ist im Grunde genommen eine rote Rebsorte aus Dalmatien, die in Kroatien als Crljenak Kaštelanski oder Tribidrag bezeichnet wird und sich unter dem Namen Zinfandel in den USA ausbreitete, während Dobričić eine autochthone rote Rebsorte ist, die ausschließlich auf der Insel Šolta wächst. Der Anbau des Plavac Mali wird für das Dalmatinische Hinterland sowie für Mittel- und Süddalmatien empfohlen, wo diese Rebsorte derzeit an den Lagen Dingač, Postup und Žuljana auf der Insel Pelješac, an den Südhängen der Insel Hvar, an den Lagen Sveta Nedilja, Ivan Dolac, Jagodna und Medvidbad, sowie an den Hängen der Inseln Brač und Korčula zu finden ist.

 

Der an Steilhängen angebaute und starker Sonne ausgesetzte Plavac ergibt volle und kräftige Weine, während die Weine aus dem Innenland der Inseln fruchtiger und leichter sind. Zahlreiche aus dem Plavac Mali erzeugte kroatische Etiketten tragen das Prädikat des erstklassigen Qualitätsweins. Für die einzelnen Unterschiede sorgen die unterschiedlichen mikroklimatischen Verhältnisse, unter denen die Reben wachsen, wie auch die Beschaffenheit des Bodens, die Herstellungsweise usw. Allen ihnen gemeinsam ist, außer der Rebsorte, aus der sie erzeugt werden, ein hoher Alkoholgehalt, eine leichte Säuerlichkeit, eine gleichmäßige Konsistenz und ein herber Charakter. Aus den Trockenbeeren des Plavac Mali wird auch noch der Dessertwein Prošek hergestellt, ein Wein, der für besondere Anlässe aufgehoben und als feiner Aperitif getrunken wird.

 

Der Plavac Mali liefert auch Tafeltrauben, was bedeutet, dass die Beeren auch frisch genossen werden können. Wenn vom Wein die Rede ist, passt der Plavac Mali gut zu harten, salzigen und pikanten Käse. Am besten serviert man ihn zu Wildgerichten wie Wildschwein oder zu Jungrindbraten in herzhafter Soße.