Die Insel Šipan – die Prinzessin der Elaphiten

Die Insel Šipan – die Prinzessin der Elaphiten

Die Insel Šipan ist die Größte unter den Elaphiteninseln und spielt bei den Reiserouten der Nautiker eine wichtige Rolle. Sie ist die nächstgelegene Inseloase, wo man in unmittelbarer Nähe zu Dubrovnik übernachten und gleichzeitig die ruhige Inselatmosphäre genießen kann, die weitestgehend von den Einflüssen der Zivilisation verschont geblieben ist.

 

Darüber hinaus definiert Šipan zusammen mit der nahegelegenen Insel Jakljan den Raum der sogenannten Boka Falsa, der tiefen Bucht, die vom Festland, dem Ostteil der Insel Pelješac und den genannten Inseln umrahmt wird. In dieser seeartigen Umgebung haben viele Nautiker schon immer einen guten Ankerplatz gefunden.

 

Die Insel Šipan selbst hat den Geist der alten Zeiten bewahrt. Auf dieser Insel steht die Zeit wirklich still, lediglich die eine oder andere Renovierung alter Sommerhäuser lässt vermuten, dass wir im 21. Jahrhundert leben. Die Insel verfügt über zwei Hauptankerfelder, Suđurađ an der Ostseite und Šipanska Luka an der Westseite der Insel, wie auch einen guten Ankerplatz in der Harpoti-Meerenge (große Segelboote müssen auf das über die Meerenge gespannte Stromkabel achten). Wenn man in die Šipanska Luka einläuft, befindet sich an der Nordseite ein kleiner Liegeplatz für Jachten, und auf der gegenüberliegenden Seite stehen mehrere Ankerbojen zur Verfügung.

 

Guinness-Rekordler und sicherer Hafen, wo die Zeit stillsteht

Hier kann man hervorragend essen und sich lokale autochthone Spezialitäten schmecken lassen, durch die Šipanska Luka außerhalb Europas Bekanntheit erlangte. Wirft man einen Blick in das Landesinnere der Insel, dann sieht man eine große fruchtbare Ebene und eine Unmenge an Olivenbäumen. Übrigens, Šipan wurde in das Guinness Buch der Rekorde aufgenommen, eben wegen der größten Zahl an Olivenbäumen pro Quadratmeter – eine Folge der Tradition, doch auch wegen der Tatsache, dass es Trinkwasserquellen auf der Insel gibt. Deswegen wurde Šipan in vergangenen Zeiten als „Reservefeld“ der Republik Dubrovnik genutzt. Die fruchtbare Ebene, die sich über die Inselmitte erstreckt, erinnert noch an diese Zeiten.

 

Šipan ist eine Insel mit reicher Sakraltradition. Sie wartet mit nicht weniger als dreiundvierzig Kirchen auf, die den Einwohnern einst als Zufluchtsort vor Piratenangriffen dienten. An die alten Zeiten erinnern auch alte Paläste, denen heute nach und nach zu neuem Glanz verholfen wird; der bekannteste davon ist das Sommerhaus von Vice Stjepović Skočibuha in der Ortschaft Suđurađ. Hier befindet sich auch eine kleine Liegestelle für Nautiker an dem Wellenbrecher entlang der Anlegestelle für Fähren. Die Bucht eignet sich generell gut zum Ankern bei Westwinden.

Die Südufer der Insel sind steil und unzugänglich, dahingegen fallen die Nordufer sanft ab, eignen sich aber nur bei gutem Wetter zum Ankern, weil sie überwiegend dem Wind ausgesetzt sind.

Um den Geist dieser kleinen Insel zu spüren, müssen Sie einige Zeit mit ihr verbringen und den Rhythmus erleben, der nicht nur Šipan eigen ist; er bietet Grund genug, dass Sie, wie viele andere auch, die Insel erneut ansteuern werden.