Die Siegerstadt Sisak

EDEN finalist 2007/2008

Die Siegerstadt Sisak

Entdecke das Unentdeckte

Unter der alten Burg, einer Festung aus dem 16. Jahrhundert, findet in Sisak alljährlich im Juni ein Ritterturnier zur Erinnerung an den Sieg über die Osmanen im Jahr 1593 statt. Eine Vorturnier der Knechte und das Ritterturnier „Juran und Sofija“, wo ein Pokal gewonnen werden kann, die abschließende Parade aller Teilnehmer sowie die Präsentation alter Handwerke und Souvenirs, das Kinder-Ritterturnier ‒ das sind nur einige Teile dieser Veranstaltung, die im Vorfeld des Wettstreites „Goldener Degen“ stattfinden. 
 
Sisak ist eine Industriestadt, die zugleich auch ein reiches Kulturerbe und viele Sehenswürdigkeiten zu bieten hat. Da die Stadt an der Mündung der Flüsse Oder und Kupa und an der Kupa-Sava-Mündung liegt, ist das Stadtbild durch diese Flüsse geprägt. 

 

Klassizismus und Jugendstil sind die vorherrschenden Stilrichtungen, die man im engen Stadtzentrum vorfindet. Neben dem Gebäude des sog. Kleinen Kapitols, eines der ältesten Mauerwerkhäuser in Sisak, sollte man auch unbedingt den historischen Stadtring besichtigen, wo in sieben Schaufenstern die sieben wichtigsten Epochen in der Stadtentwicklung dargestellt sind. Unweit befindet sich die alte Kupa-Brücke, ein Wahrzeichen der Stadt aus dem Jahr 1934. Auch das sog. Große Kapitol, ein einmaliges Beispiel der klassizistischen Architektur, ist besonders sehenswert, und ebenso das Stadtmuseum sowie der Archäologische Park Siscia, wo vor Ort die Überreste altrömischer Architektur zu sehen sind.  

 

Sisak ist heute auch ein bekanntes Musikzentrum, denn man findet hier einen der besten Jazzclubs in diesem Teil Europas, in dem einige der bedeutendsten Jazz-, Blues- und Swing-Musiker schon ihre Auftritte hatten.