Risnjak

Nationalpark

Risnjak

Dieses bewaldete Bergmassiv im Gorski Kotar erhielt seinen Namen nach dem Luchs („ris“), seinem populärsten Bewohner. Die Fläche des Nationalparks beträgt 64 km2, und wegen seiner Lage am Übergang von den Alpen in die Dinariden und vom Mittelmeergebiet nach Pannonien sind hier auf kleinem Raum fast alle Waldarten dieser Region und viele Tier- und Pflanzenarten vertreten. Naturfreunde kommen wegen der Schönheit des Gebirges, des Waldes, der Gewässer und des Karstes in den Risnjak. Die meisten Bergsteiger zieht vor allem das Gebiet um den höchsten Gipfel des Massivs an. Der Gipfel des Risnjak ist zu allen Jahreszeiten gleichermaßen faszinierend, im Winter, wenn er schneebedeckt ist, im Frühling, wenn die Wiesen rund herum zu Blumenfeldern werden, im Sommer, wenn er Zuflucht vor der Hitze im nahe gelegenen Küstengebiet gewährt, und im Herbst, wenn die Wälder in eine bunte Farbenpracht getaucht sind. Außer dem „Schutzpatron”, dem Luchs, besteht die reiche Tierwelt dieses Nationalparks aus Braunbären, Mardern und Siebenschläfern. Der Risnjak ist auch für seine grandiose Aussicht auf die Inseln der Kvarner-Bucht und auf die Berge des angrenzenden Sloweniens bis hin zu den Alpen bekannt.