Salbei - Kadulja

Salbei - Kadulja

Der heilsame und aromatische Salbei (Kadulja), auch unter der lateinischen Bezeichnung Salvia officinalis bekannt, im Volksmund auch Žalfija, Divlji Kuš, Slavulja und Pitomi Pelin genannt, findet wegen seiner ätherischen Öle als Hilfe bei vielen Beschwerden Verwendung, von Atemwegs- und Verdauungstraktentzündungen bis zu Schwellungen, die er mit seiner Heilkraft beruhigen kann. Diese wild wachsende Pflanze wächst als niedriger Strauch auf steinigen Böden in sonnigen und trockenen Gebieten. So ist sie auch oft im mediterranen Klima und überall an der kroatischen Küste zu finden. Die länglichen graugrünen Blätter des Salbeis werden im April gepflückt, bevor die Pflanze aufblüht, und seine Blüten werden im Mai und Juni gesammelt.

 

Aus zerkleinertem Salbei wird oft Tee gemacht, der bei Atemwegserkrankungen hilft, während getrocknete Salbeiblätter in Milch durchgekocht als Hustenmittel für Jung und Alt dienen. Aus Honig und Salbei kann auch ein aromatischer Schnaps hergestellt werden, indem man fast einen Monat lang eine größere Menge an Salbeiblättern in geschmacklich neutralen Traubenschnaps tränkt, den Schnaps dann abseiht und mit Honig verrührt und schließlich in Flaschen reifen lässt. Aus Salbei lässt sich auch Wein herstellen; dabei handelt es sich im Grunde genommen um einen Rotwein wie den Blaufränkisch, Plavac oder Terrano, in den Salbeiblätter gegeben und einige Wochen ziehen gelassen werden, bevor der Wein gefiltert wird und als Getränk dient.

 

In der Küche findet der Salbei frisch und getrocknet Verwendung, doch als Gewürzmittel ist er recht intensiv und harmoniert nicht besonders gut mit anderen Gewürzen. Er kann bei der Zubereitung von Nudelspeisen in Kombination mit Butter für eine einfache Soße verwendet sowie dem Kalbfleisch unter der Ascheglocke, dem Lammfleisch, Wild oder anderem Fleisch, aber auch Fisch dazugegeben werden, und er verfeinert den Geschmack auch bei vielen Suppengerichten. Der Salbei passt hervorragend zu gebratenen Innereien und fetthaltigeren Speisen, weil er bei deren Verdauung hilft, und einst kam er wegen seiner antibakteriellen Eigenschaften auch bei der Herstellung von Würsten zum Einsatz. Salbeiblätter können sogar paniert und frittiert werden; dann wird der Salbei zu einer wahren Delikatesse, zu der man für ein besonderes Erlebnis man am besten ein Glas Schaumwein serviert.