Zeitlose mediterrane Schönheit
Suchen
 

Die Region Požega-Slawonien

Die Region  Požega-Slawonien
Die Region Požega-Slawonien ist eine der kleineren Region en Kroatiens. Mit ihrer Lage ist sie von den Hauptverkehrsadern weiter entfernt, was zu ihrer Besonderheit beiträgt. Es handelt sich um eine Region, die das übliche Bild vom slawonischen Flachland wiederlegt, denn hier befinden sich auf relativ engem Raum Ebenen mit fruchtbaren Ackern aber auch Berge und Hügeln, an den Bergfüßen mit den bekannten Weinbergen und an den Bergspitzen mit dichten Wäldern geschmückt. Die Region Požega-Slawonien hat eine lange Geschichte. Zu den römischen Zeiten hieß das Požega Tal Vallis aurea – das Goldene Tal. Vom Mittelalter kann die geschriebene Geschichte der Region , die zum ersten Mal 1210 erwähnt wird, kontinuierlich verfolgt werden.

Lipik ist für sein Thermalbad und die Lipizzaner- Zucht bekannt.

Pakrac war schon im Mittelalter als wichtige Festung bekannt und hatte die eigene Münzstätte

Die Stadt Požega hat eine lange urbane Verwaltungs-, Kultur-, Bildungs-, Religions- und Wirtschaftstradition.

Pleternica ist eine berühmte Heiligenstätte der Maria der Tränen sowie ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt.

Kutjevo ist eins der wichtigsten Weinzentren Kroatiens, mit einer seit 1232 langen Tradition des Weinanbaus und der Kellerei.

Kaptol hat eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Burge in seinem Zentrum.

Velika ist nicht nur für seine Thermalwasserquelle sondern auch als Ausflugsziel und Ausgangspunkt zum Naturpark Papuk bekannt, der dank seiner geologischen Vielfalt kürzlich den Status des Europäischen Geoparks erhalten hat. Auf dem Gebiet von Čaglin, im Herzen des Dilj gora, liegt der bekannte und immer populärer Sovsko See, der einzige Rest des Pannonischen Meeres in Kroatien.


Požega

Požega liegt im fruchtbaren Tal, gerahmt vom Ring der slawonischen Berge Psunj, Papuk, Dilj, Krndija und Požeška gora. Südostlich innerhalb des Goldenen Tals gelegen, das schon von den Römern Vallis aurea genannt wurde, ist die Stadt durch die Jahrhunderte das wichtigste Zentrum Zentralslawoniens gewesen. Ihre topographische Lage unter der Altstadt und den umliegenden Weinbwergen ermöglichte es Požega, eine mittelalterliche Festung zur Verteidigung zu errichten, die schon 1227 schriftlich erwähnt wurde. Mitte des 18. Jahrhunderts bekam Požega den Status der freien und königlichen Stadt, und als wichtiges Zentrum der Kultur, Bildung, Wirtschaft und Religion im 19. Jahrhundert bekam sie den schmeichelhaften Titel «slawonisches Athen».

Unter den Sehenswürdigkeiten von Požega soll das Kloster und Kirche des hl. Geistes aus 1285 erwähnt werden, der Dom von Požega, die Kirche der hl. Theresa von Ávila sowie die Kirche des hl. Lorenz, die älteste Kirche Požegas, gebaut Anfang des 14. Jahrhunderts.

Lipik

Lipik ist für sein Thermalbad, Mineralwasser und die Zucht der Lipizzanerpferde bekannt. Die Siedlung und das Heilbad sind rund zwei Hundert Jahre alt, archäologische Spuren deuten aber darauf hin, dass Lipik schon zu römischen Zeiten besiedelt war. Das Heilbad erlebte seine Blütezeit in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Graf Izidor Janković errichtete das neue Gebäude mit drei Bädern. Zur selben Zeit wurde das Gasthaus bei der Quelle gebaut, ringsherum entwickelte sich dann die Ortschaft weiter. Gleichzeitig wurden 25 Hektar Fläche für die Parkanlage eingezäunt, die erste Allee wurde mit Bäumen bepflanzt und die bekannte Lipizzaner-Zucht gegründet. Das Gebäude des Kursalons ist das größte und repräsentativste Gebäude in Lipik und eins der wiedererkennbaren Sehenswürdigkeiten dieses touristischen Ortes. Es wurde 1893 an der Südseite der Parkanlage im Stil der Hochrenaissance gebaut. Es ist interessant, dass Lipik 1894, also nur sechs Jahre nach New York, elektrischen Strom bekam.

Pakrac

Pakrac wird zum ersten Mal 1229 im Adelsnamen Marcel von Pakrac erwähnt, obwohl archäologische Spuren daraufhin deuten, dass das Gebiet schon zu antiken Zeiten besiedelt war. Schon in den Schriften des katholischen kirchlichen Ritterordens der Templer wird die Festung von Pakrac aus dem 12. Jahrhundert erwähnt. Aus dieser Zeit stammt auch die Erwähnung der ersten Münzstätte, der moneta banalis oder banovac. Im 17. Jahrhundert, nach 150 Jahren osmanischer Herrschaft, bekam Pakrac seine ersten Besitzer. Die Familie Janković war darunter die jenige, die die Entwicklung der Stadt am meisten beeinflusst hat, dort baute sie auch die eigene Kurie. Im selben Jahrhundert wurde die Mariä-Himmelfahrt-Kirche gebaut, die Stadt entwickelte sich immer weiter und wurde zum Zentrum des Handels und des Handwerks, es wurden das Krankenhaus, die Schule, die Eisenbahn, das Hotel, das Gericht und die private elektrische Zentrale errichtet. Unter den Sehenswürdigkeiten von Pakrac sind der Spahi-Keller, das Gut der Familie Janković, das Schloss des Freiherrn von der Trenck und die Altstadt Čaklovac erwähnenswert. In der Nähe der Stadt befinden sich die Ausflugsorte Omanovac und Matkovac sowie der Ethno-Park Čantalo.

Kutjevo

Kutjevo liegt rund 20 km östlich des Zentrums der Region , Požega, am Fuße des Berges Krndija. Der Ort trägt den schmeichelhaften Titel der kroatischen Hauptstadt des Weines. Das Schloss Kutjevo wurde als Jesuiten-Residenz zwischen 1721 und 1735 gebaut und gilt als eins der wichtigsten barocken Gebäude in der Region Požega-Slawonien. Es wurde an der Stelle der mittelalterlichen Zisterzinser-Abtei gebaut, die in den Schriften aus dem Jahr 1700 als Ruine erwähnt wird. Es ist interessant, dass darin die berühmten Weinkeller erhalten blieben. Von 1721 bis 1735 wurde der neue barocke Komplex mit Kirche und großer Residenz (Schloss) errichtet. Er wurde zum Verwaltungszentrum des Guts und zur Sommerresidenz der Jesuiten aus dem Kloster im nahegelegenen Požega.

Pleternica

An der Stelle, wo der Fluß Orljava sich seinen Weg zwischen den Bergen Požeška gora und Dilj in Richtung Save bahnt, am Tor des von einem Ring aus Bergen (Psunj, Papuk, Krndija, Dilj und Požeška gora) umrandeten Goldenen Tals von Požega, liegt Pleternica. Die Siedlung wurde zum ersten Mal 1270 unter dem Namen Sveti Nikola erwähnt, obwohl einige Quellen die erste Erwähnung auf das Jahr 1335 datieren. Pleternica wurde zum ersten Mal 1427 erwähnt, als Name des Handelsortes. Der Überlieferung nach wurde die Siedlung durch einen Zaun aus geflochtenen Bast - auf kroatisch pleter - eingezäunt, woraus sich der Name Pleternica ableitet.

Zentrale für Tourismus der Stadt Požega
www.pozega-tz.hr
 
 

Cookie policy

In order to provide you the best experience of our site, and to make the site work properly, this site saves on your computer a small amount of information (cookies). By using the site www.croatia.hr, you agree to the use of cookies. By blocking cookies, you can still browse the site, but some of its functionality will not be available to you.

What is a cookie?

A cookie is information stored on your computer by the website you visit. Cookies allow the website to display information that is tailored to your needs. They usually store your settings and preferences for the website, such as preferred language, e-mail address or password. Later, when you re-open the same website, the browser sends back cookies that belong to this site.

Also, they make it possible for us to measure the number of visitors and sources of traffic on our website, and as a result, we are able to improve the performance of our site.

All the information collected by the cookies, is accumulated and stays anonymous. This information allows us to monitor the effectiveness of the websites and is not shared with any other parties.

All this information can be saved only if you enable it - websites cannot get access to the information that you have not given them, and they cannot access other data on your computer.

Disabling cookies

By turning off cookies, you decide whether you want to allow the storage of cookies on your computer. Cookies settings can be controlled and configurated in your web browser. If you disable cookies, you will not be able to use some of the functionality on our website.

More about cookies can be found here:

HTTP cookie
Cookies